Öffentliche Räume | Holzbau

Mensa und Hort in Holzrahmenbauweise, Neurottschule Ketsch

Die Neurottschule in Ketsch soll von einer Werkrealschule zu einer Gemeinschaftsschule umgebaut werden. Neben dem Umbau werden zusätzliche Flächen für eine Mensa sowie ein Hort- und Kernzeitbereich benötigt. STUDIO SF schlägt einen eingeschossigen Pavillon in Holzrahmenbauweise vor: Ein elegantes, anmutiges Bauwerk mit tiefen Einschnitten inder Kubatur, unter einem alles verbindenden Dach.
Kenndaten
Auftrag | Direktauftrag
Bauherr | Gemeinde Ketsch
LPH | 1 – 8
BGF | 1.200 m²
Baukosten | 4.1 Mio. €
Fertigstellung | 2020
Team | Y. Ugur, B. Günderoth, N. Violano
Regionales
  • Ergänzung und Fassung des bestehenden Schulgeländes.
  • Eingeschossiger Pavillon in Holz-Rahmen-Bauweise.
  • Einladende und durchlässige Architektursprache.
Besonderheiten
  • Lichtdurchflutete, fließende Raumabfolgen.
  • Sichtbares Holztragwerk für eine natürliche Raumästhetik.
  • Vorrüstung für eine eventuell zukünftige Aufstockung.





"Wir, das Team der Neurott-Gemeinschaftsschule, waren froh mit STUDIO SF einen Partner zu haben, der bereits Erfahrung mit Schul(um)bauten besaß und sich als modernes und zukunftsorientiertes Architekturbüro präsentierte. Atmosphäre und Raumästhetik wirken sich positiv auf das Wohlbefinden unserer großen und kleinen Schüler:innen aus, sodass wir froh sind, diesen Raum als ‚3.Pädagogen‘ nutzen zu können."

Joachim Rumold
Rektor der Neurottschule Ketsch
Das Bauwerk tritt minimalistisch und zurückhaltend als schlanke Silhouette auf. Ein sich aus dem Grundkörper entwickelndes Vordach mutet modern wie zeitlos an und fungiert als verbindendes Element für die unterschiedlichen Nutzungsbereiche und Eingänge.
Für eine leichte Orientierung sorgt die klare Raumabfolge und Gliederung des Gebäudes. Östlich befinden sich die Mensa, das Herzstück des Gebäudes, sowie das Schülerbistro für die Pausen und Freistunden der Schüler:innen. Westlich ist der Hort- und Kernzeitbereich für die Ganztagesbetreuung zu finden. Beide Bereiche sind eng miteinander verbunden, erhalten jedoch jeweils ihre eigenen Zugänge. Großzügige, raumhohe Fassadenöffnungen füllen den Innenraum mit Tageslicht und schaffen eine wohltuende Atmosphäre. Die Übergänge zwischen Innen- und Außenraum sind dabei fließend. Im Inneren sorgen interessante Sichtbezüge für Weitläufigkeit und eine kommunikative Architektursprache.
lichtdurchfluteter Speisesaal mit gestaltprägendem Holztragwerk
lichtdurchfluteter Speisesaal mit gestaltprägendem Holztragwerk
Hochwertige, langlebige Materialien prägen den Innenraum und sind wichtige Bestandteile des Entwurfs. Dabei werden Konstruktionsmaterialien nicht nur der Notwendigkeit halber verwendet, sondern auch bewusst für die Ästhetik des Raums eingesetzt. Das sichtbare Holztragwerk im Speisesaal wirkt natürlich, und verleiht dem Raum »Flair«. Auf die gleiche Weise zeigt sich die Innenraumgestaltung, die durch sichtbare Holzoberflächen, Terrazzo- und Linoleumböden sowie großzügige Pfosten-Riegel-Fassaden geprägt wird. Der ruhige und ausgewogene Materialmix wird durch anthrazitfarbene Akzente spannend ergänzt.
Grundriss Erdgeschoss
Grundriss Erdgeschoss

Weitere Projekte

Sanierung und Erweiterung der Christoph-Graupner-Schule, Darmstadt
Neubau einer Kindertagesstätte, Eberbach
Erweiterung und Sanierung der Zeppelinschule, Leinfelden-Echterdingen