Nicht offener Realisierungswettbewerb

Anerkennung, Erweiterung der Gesamtschule Ebsdorfergrund, Marburg

GESAMTSCHULE EBSDORFERGRUND
Angeschlossen an das Forum befindet sich die neue Eingangssituation und das neue Herz der Schule. Hier verbindet ein großzügiges Treppenraum die Geschosse und den nördlichen Bestandsbau mit dem Zentralen Verteiler des Schulkomplexes. Der Innenhof belichtet und belüftet nicht nur die Bestandsklassenräume, sondern ist auch ein Gestaltungselement für den neuen Verteiler. Ein zentral gelegener, prägnant gestalteter Identifikationsort verbindet geschossübergreifend alle Nutzungen auf spielerische Weise und auf kurzem Wege miteinander.
Von dort aus werden die Cluster-Einheiten, in denen sämtliche Klassen- und Lernräume untergebracht sind, in den Obergeschossen erschlossen. Eine Clusterstruktur gruppiert sich um jeweils zwei offene Lernbereiche als nutzbare Mitte. Eine variable Grundstruktur und mobile Trennwände schaffen dabei vielfältige Nutzungsmöglichkeiten. Die Trennung zwischen Cluster und der zentralen Erschließung erfolgt über Brandschutztüren und sorgen für eine vor Lärmeinflüssen geschützte Lernumgebung. Das Fluchttreppenhaus im Westen dient ebenfalls als interne Erschließung und Verbindung zwischen den Cluster-Geschossen.
Kenndaten
Wettbewerbsart | nicht offener Realisierungswettbewerb
Auslober | FB Schule und Gebäudemanagement des Landkreises Marburg-Biedenkopf
Platzierung | Anerkennung
BGF | 3.860 m²
Tagung des Preisgerichts | 2023
Team | S.Fischer, M.Caferoglu, J.Schumann, G.Gürsoy
Auszug aus dem Protokoll:
"Der Entwurf sieht zwei Eingänge, einmal aus nordwestlicher Richtung zwischen dem Bestandsbaukörper und dem angrenzenden Speiseraum und zum anderen den neuen Haupteingang aus südöstlicher Richtung zwischen dem Bestandsbaukörper und dem Raum „Darstellendes Spiel“ vor. Der Speisesaal mit Speiseausgabe und Nebenraumprogramm im Erdgeschoss befindet sich im nordwestlichen Bereich und wird großzügig ausgebildet.

Neben dem bestehenden Forum wird ein großzügiges Foyer mit 350 m² NF angeschlossen. Ein zentral in diesem neuen Foyer gelegenes Treppenhaus mit Aufzug erschließt die oberen Geschosse. Die sechs Verwaltungsbüros befinden sich im 1. Obergeschoss. Die offenen Lernbereiche sind nicht als „gemeinsame Mitte“ vorgesehen, sondern zwischen den Klassenräumen an die Außenwand gelegt."
Entwurfskonzept
Das erdgeschossige Foyer und die Mensa sind untereinander kombinierbar, offen und flexibel einteilbar. Die Mensa kann sowohl über die Schule als auch über einen externen Eingang erreicht werden. Ein attraktiver Außenbereich für den Speisebereich wird durch eine grüne Insel vom Servicehof und Nebeneingang getrennt. Ersatzflächen für den Abriss wurden im Kellergeschoss mit eingeplant. Die Verwaltung verfügt über einen direkten internen Zugang über den Eingang. Die bestehende Verwaltung befindet sich ein Geschoss darunter und ist über kurzen Weg erreichbar. Der Lehrerbereich ist eigenständig verortet über der Verwaltung.

Weitere Wettbewerbe

2. Preis, Wohnquartier Schafweide, Mannheim
1. Preis, Neubau eines Wohnquartiers in Edingen-Neckarhausen
1. Preis, Erweiterung der Christoph Graupner Schule, Darmstadt